Der Schein trügt

Die Dinge sind nicht immer wie sie erscheinen, zumindest nicht auf dem ersten Blick.

Nehmen wir zum Beispiel das Thema der „Attacke auf Amerika“ am 11. September 2001. Was wir haben ist eine kurze Liste von Fakten und eine lange Liste von Behauptungen und Vermutungen.

Lasst uns einige Fakten betrachten: zwei Flugzeuge zerstören die Twin Towers; ein Flugzeug beschädigte das Pentagon; ein anderes stürzte in Pennsylvania ab. Tausende starben. Millionen wurden „terrorisiert“.

Viele jedoch wurde seither „schikaniert“.

Zeitungen, Magazine, Radio und Fernseher schienen alle mit dem Präsident G.W. Bush übereinzustimmen, dass die einzig mögliche Person, die diese Dinge tun könnte, keine andere ist, als der Mann, den sie seit langer Zeit los haben wollten.

General Musharraf sagte seinen Landsleuten, dass  alles schnell gehen und in kurzer Zeit alles vorbei sein wird. Er schien nicht die Rede von G.W gehört zu haben, in der er sagte, dass dies ein Langzeitkrieg gegen den Terrorismus und Terroristen sein wird. Dann und jetzt deuten alle Hinweise auf einen sehr langen und schleppenden Prozess, um jede Art von „Terror“ von der Oberfläche der Erde zu entfernen. Die Dinge werden überhaupt nicht gut ausgehen.

Lasst uns das Thema für eine Weile wechseln. Ich sollte dir vielleicht eine Geschichte erzählen und dann können wir beide auf die Dinge in einem besseren Licht betrachten. Vor Jahren, als ich noch jung war und sogar davor, hatten wir einen Präsidenten namens Franklin Delano Roosevelt. Er hatte eine schwierige Präsidentschaft, aufgrund des Börsencrashs 1929 und dem anschließenden Ansturm auf die Banken. Es half der Situation nicht, dass Amerika auch noch für viele Jahren durch Trockenzeiten ging. Die Kornkammer von Amerika wandelte sich zum Strandanwesen ohne jegliches Wasser. Staub und Dreck flogen für Stunden in die Luft und manchmal sogar für Tage. Für viele gab es kein Essen, keinen Unterschlupf, keine Kleidung, kein Geld und keine Arbeit. Der Dollar war immer noch einen Dollar wert, es waren bloß keine Dollar im Umlauf. Mein Großvater pflegte für einen langen Spaziergang rauszugehen, wenn irgendeine Gesellschaft zum Abendessen zu ihnen ins Haus kam (fast jede Nacht kam jemand vorbei, um bei dem Essen dabei zu sein).  Er ging und ging bis er sicher war, dass die Gäste die Gelegenheit hatten zu Essen und nur dann kam er wieder nach Hause. Das durchschnittliche Tagesgehalt betrug einen Dollar, wenn du einen Job finden konntest. Die meisten Männer arbeiteten füreinander, aufgrund des Arbeitsprogrammes, dass Roosevelt einführte. Es gab die CCC und die WPA (Works Progress Administration) und andere. Die Männer stiegen auf die Trucks  und arbeiteten den ganzen Tag, indem sie Brücken, Straßen, Parks oder irgendetwas anderes,  was man brauchte, bauten. Ein Essen und ein Dollar war alles was sie bekamen, wenn überhaupt. Die Idee dahinter war, dass man einen Job hatte und dem Land half. Aber es gab immer noch kein Geld und sogar die Regierung war mit Notlagen konfrontiert. Wir brauchten etwas, um Geld zu machen. Wir mussten Dinge herstellen und Güter produzieren. Wir mussten neue Technologien herstellen und neue Produkte erfinden. Die Experten stimmten alle überein. Wir mussten Krieg führen.

Es gab jedoch ein Problem. Wir sind grad aus dem „Krieg, um alle Kriege zu beenden!“ herausgekommen. Natürlich können wir es heute W.W.I (World War I) nennen. Damals jedoch wurde es immer noch als Ende aller Kriege angenommen. Und dann kam die Idee, dass wir losziehen müssen, um in Kriegen von anderen zu kämpfen. Wir haben tausende unserer „Doughboys[1]“ verloren, Kinder wurden zu Waisen und Frauen wurden zu Witwen. Eltern verloren ihre jungen Söhne in ihren besten Jahren. Das schmerzte.

Es gab kein Ausmaß an Armut, Hunger oder Pest, die den Amerikanern erlaubt hätte zurück in den Krieg zu kehren. Wir konnten nicht noch eine Situation durchstehen, so wie sie vor über zwanzig Jahren geschehen war. Wir waren einfach nicht darauf vorbereitet. Es gab nichts, dass uns in einen anderen Krieg auf fremden Boden zog. Nichts.

Laut einigen Quellen in der Nähe des weißen Haus, wusste Präsident Roosevelt von dem japanischen Angriff, der für den 7. Dezember 1941 geplant war. Der Bericht besagt, dass er die Information von dem Angriff auf Pearl Harbour hatte, lange bevor es geschah.  Er wusste, dass er die USA nicht in eine Schlacht ziehen lassen konnte, außer es gab eine unglaubliche Begünstigung der Amerikaner. Die USA kam gerade aus dem 1. Weltkrieg. In jenen Tagen nannte man es „The War to End All Wars.“ (Der Krieg, um alle Kriege zu beenden). Schade, dass es nicht so war. Kannst du dir die Mühsal vorstellen, die er durchmachte? Die ganze Zeit wusste er was kommt, bis zur letzten Minute und dann – die Kamikazen kamen aus dem Nichts, eine nach dem anderen. Sie warfen ihre Sprengladung und sie krachten absichtlich in alles rein, wo sie konnten, sodass sie mehr Unfälle verursachten. Es war die schlimmste Attacke gegen Amerika überhaupt.  Und der Präsident wusste von all dem.

Lasst uns einige Fragen stellen. Warum wollten diese Menschen sich umbringen? Erst einmal, wollten sie sterben? Vielleicht hatten sie keine Wahl. Prüfe die Geschichte diesbezüglich. Du wirst erstaunt sein zu erfahren, dass die Japaner eine „Kriegsgott Nation“ waren. Sie lebten für den Krieg. Ihre Religion war der Krieg. Der Krieg wurde als große Ehre betrachtet und der Tod in einer Schlacht das Höchste aller Ehren. Die Eltern der Märtyrer für Japan wurden mit großem Respekt behandelt und die Regierung war verpflichtet sich würdevoll um sie zu kümmern. Japan hatte natürlichen Schutz vor den Feinden, indem sie Berge auf der einen Seite und den Pazifischen Ozean auf der anderen hatten. Sie behaupteten, dass sie niemals besiegt werden könnten. Selbst als sie verloren, blamierte dieser Krieg die Japaner, denn es wurde erwartet, dass ihre Führer das Schwert herausziehen und sich um den Willen der Ehre Japans darauf stürzen (hara-kiri).

Lasst uns jetzt die Kamikazepiloten  näher betrachten und wie alle 100% von ihnen die Mission austrugen ohne jede Überläufer. Eine Sache war die schreckliche Schande, die jeder von ihnen erleiden würde, wenn er sich abkehren und weglaufen sollte.  Aber dies war nicht der stärkste Grund für diese jungen, hilflosen Piloten, um ihre Mission zu erfüllen. Du siehst, sie hatten auch Drogen und Alkohol beladen, um sich „high“ zu fühlen. Als nächstes wurde ihnen nur genug Tank gegeben, um ihr Ziel zu erreichen, nicht um zurückzukehren. Und letztendlich haben sie sich bemüht sicher zu stellen, dass sie nirgendwo anders landen und um ein bisschen Geld zu sparen,  wurde das Fahrwerk ihrer Flugzeuge so hergestellt, dass sie von den Flugzeugen abfielen sobald sie abhoben und  es für ein anders Flugzeug wiederverwendet werden konnte.

Diese armen Jugendlichen durchliefen eine Gehirnwäsche, bis sie dachten, dass sie etwas Gutes für ihr Land und ihren Gott tun. Was bekamen sie? Nichts. Der Name ihrer militärischen Division „Kamikaze“ wurde so lächerlich gemacht, dass es im englischen bedeutet, dass jemand mit einer Selbstmordabsicht fährt.

Nach dem Angriff auf Pearl Harbour war es sehr leicht die Gesetzesentwürfe durch den Kongress zu bekommen und all die Dinge zu bekommen, die die Demokraten wollten und sogar mehr. Fabriken wurden in den Dienst des Landes gedrängt und ein Gefühl des Patriotismus überkam jeden heißblütigen Amerikaner von einer Küste zur anderen. Arbeitslosigkeit hatte ein Ende. Suppenküchen konnten nun geschlossen werden. Die Leute hatten wieder Arbeit. Fabriken wurden betrieben. Und unsere Jugend ging hinaus, um die Welt von den „Japsen“ zu befreien.

Eine kleine Bemerkung, die ständig und gewöhnlich durch die Geschichtsbücher sickert, ist, dass wir auch die „Konzentrationslager“ für die japanischen Amerikaner gegründet haben. Wir haben sie alle aufgetrieben (und jeden mit orientalischem Erscheinen konnte darein geschmissen werden) und sie für den Fall der Fälle alle in Gefängnisse gesteckt.

Hey. Das ist Amerika.

Die gute Nachricht für uns heute ist, dass wir Muslime sind. Allah wird alles für uns richtig machen, wenn wir geduldig sind und weiterhin darauf hinarbeiten Ihm zu gefallen. Wir müssen unseren Gottesdienst vermehren und unsere Pflichten gegenüber Allah unter Seiner Bedingung erfüllen. Bete als ob du vorher noch nie gebetet hättest. Bitte Ihn. Sei standhaft. Sei geduldig.

Möge Allah uns alle Rechtleiten, ameen.

Salam Ayakum wa Rahmatullah,

Yusuf

 

 

 

 

 



[1] Es handelt sich um die amerikanischen Infanteristen im ersten WK