Ein Leitfaden für Aktivisten

Lasst uns zunächst mit Grundlagen des Islams anfangen.

Hier sind einige wichtige Punkte zum Merken:

  • Als Muslime dürfen wir über nichts lügen, besonders nicht über unsere Religion.
  • Islam hat für alles, was er lehrt, einen Beweis. Unsere Quellen sind authentisch und original. Diese sind:

                 - Der Quran

                 -  Die Lehren Muhammads

Dies ist ein einzigartiger Teil des Islams, der in keiner anderen historischen Religion vorhanden ist.

Ihr solltet dies auch beachten während ihr mit anderen Menschen redet und ihre Fragen beantwortet, denn manchmal enthalten „Fragen“ Fehlinformationen. Wir müssen qualifizieren was es ist, was jemand gegen das sagt, was sie meinen.

Achte besonders beim Anbieten deiner Antworten darauf. Halte deine Antworten einfach und auf den Punkt. Wandere nicht von Thema zu Thema während du eine Frage beantwortest.

Ein anderer wichtiger Punkt ist, sich zu erinnern, dass Geduld ein wichtiger Teil des Charakters eines Muslims ist und dass du nicht wütend oder schockiert über das sein solltest, was die Menschen dir sagen oder über die Fragen die sie stellen. Wenn du spürst, dass es zu viel für dich ist, womit du nicht umgehen kannst, dann geh einfach fort.

Versuche auch nicht lustig oder sarkastisch zu sein. Dies ist ablenkend und nicht angemessen. Sehr oft  hören wir, während wir die Antwort geben, die Menschen etwas sagen wie, „Ich wusste das nicht.“ Oder sie sagen, „Dies ist eigentlich etwas Gutes.“ Wenn dies passiert, fragen wir sie, „Bist du bereit deine Position zu überdenken? Bist du darauf vorbereitet deinen Gott und deinen Herrn ohne Partnern anzubeten?“

Nach alledem ist dies nicht  der wirkliche Inhalt des Islams . Das wichtigste Thema ist die Anbetung des Allmächtigen Gott, ohne Partner und Gefährten oder „Götter“ neben dem Allmächtigen Gott.

Dawah ist ein Wort im Arabischen, das „einladen“ oder „anbieten zu teilen“ bedeutet. Dies ist ein sehr wichtiger Teil des Muslim-Seins und es kann zu manchen Zeiten schwierig sein. Jedoch ist es nicht unmöglich. Der Punkt ist, dass das Teilen des Islams ein einfaches Konzept ist. Die Schwierigkeit tritt ein, wenn du versuchst die Idee anderen zu vermitteln, besonders wenn sie schon prädisponiert sind an etwas anderes zu glauben und denken, dass der Islam etwas Schlechtes ist.

Beachte zu jeder Zeit, dass du auf einer besonderen Mission bist, die Botschaft der Einladung der Menschen zur Anbetung Allahs auf die Art und Weise, wie Er angebetet werden will, zu überbringen. Du musst sie dazu rufen, die Wahrheit zu erfahren und wie man dieser folgt. Du tust dies mit beidem, deinen freundlichen Worten und deinen ordnungsgemäßen Taten.

Deine Worte werden in Vorträgen, Predigten, Büchern, Videos und Dialogen benutzt. Diese Worte helfen den Menschen die Wahrheit des Islams zu verstehen.

Deine Handlungen werden von anderen durch dein Verhalten und deinen Manieren beobachtet. Du wirst zu einem Vorbild für das, wofür der Islam steht., worüber der Islam ist.

Beide Methoden (Dawah durch Worte und Handlungen) wurden vom Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) zur Überbringung der Botschaft des Islams benutzt. Er war das perfekte Bespiel für das, wozu er die Menschen gerufen hat zu tun. Aishah, möge Allah mit ihr zufrieden sein, sagte, wenn du gerne eine lebendes Beispiel für den Quran sehen willst, dann schau einfach auf Muhammad, Friede sei auf ihm. Sein Leben war das beste Beispiel der edlen Lehren und Grundsätze, die aus dem Quran herausgesetzt sind.

Muslime sollten jeden ermahnen, indem sie einen sanften und einfachen Ansatz benutzen, um hungrige Seelen auf den Weg Allahs zu locken. Mit Sicherheit brauchen die Leute es heute mehr denn je, über den Islam zu erfahren und in der Lage zu sein dies auch zu praktizieren. Wir alle brauchen ein Beispiel, dem wir folgen können.

Eigentlich ist das Problem nicht so sehr die Menschen zur Botschaft des Islams zu rufen oder einzuladen, sondern viel mehr wie wir an diese Sache rangehen. Die Art und Weise wie wir uns präsentieren und die Botschaft ist das wichtigste und unglücklicherweise, etwas was viele Muslime heutzutage nicht beachten.

Einige haben das Image der Dawah durch die rigiden Methoden, Fehlern und Missverständnissen, die sie anwenden, ruiniert. Dies liefert einen sehr negativen Eindruck über den Islam und die Muslime allgemein. Betrachtet man die ganze Herabsetzung und den negativen Medien gegen den Islam und die Muslime, die in der heutigen Zeit geschehen, so ist es unerlässlich, dass wir mit Weisheit, freundlicher Einladung und logischen Diskussionen an unsere Dawah rangehen.

Ein Beispiel einer negativen Dawah ist das falsche Konzept , dass so viele Muslime heutzutage haben bezüglich des Debattierens mit den Christen über ihre Bibel. Dies ist überaus fehlerhaft und nicht ein Teil der Lehren des Qurans oder der Art und Weise Muhammads, Friede sei auf ihm. Während es eine Anzahl an Sachen gibt, die wir mit ihnen teilen können über das woran wir glauben, was ähnlich zu dem ist, was sie in ihrem Buch finden können, ist es nicht korrekt zu versuchen ihr Buch, ihren Glauben, noch ihre Verständnisse anzugreifen. Ein weiser Mann sagte einst, „Debatten erzeugen jede Menge Hitze, aber nicht sehr viel Licht.“ Lasse ab von der Idee des Debattierens und besuche keine Veranstaltungen, wo solche Arten von Aktivitäten stattfinden. Bete für die Muslime, dass sie aufwachen und die Gefahren von diesem als ein Werkzeug der Dawah erkennen, bevor es zu spät ist.

Eine weitere Sache, von der man sich fernhalten sollte, sind die so genannten „Wunder“ über den Quran und den Islam, die im Quran oder in der Sunnah des Propheten, Friede sei auf ihm, erwähnt werden. Ein Beispiel ist die Idee, dass einige Bäume in Deutschland, sich verbogen haben sollen um „Laa elaha illa lah, Muhammad Rasulullah“, zu buchstabieren. Dies ist nicht wahr. Das ist Bild ist ein Fälschung und jeder kann ganz leicht beweisen, dass dies nicht echt ist. Also wo würdest du sein, wenn du darauf beharrt hättest, dass dies ein „Beweis“ ist, dass der Islam die richtige Religion ist?

Weitere gefälschte „Wunder“ enthalten; ein Fisch auf dem „Allah“ geschrieben steht; ein Baum der sich Richtung Mekkah im Gebet verbeugt; ein Kürbis mit „Bismillah Rahman Raheem“ drauf.

Ein weiteres Gebiet, das man vermeiden sollte, ist die falsche Auffassung von dem „Wunder der Zahlen“ im Quran. Diese Geschichten sind viele und alle von ihnen sind falsch. Es gibt kein Wunder der „19“ im Quran; die Häufigkeit der Wörter „Tag“ und „Nacht“ ist nicht 365 mal (der muslimische Kalender hat sowieso 354 Tage); die Wörter „Engel“ und „Teufel“ erscheinen nicht in der selben Anzahl; und die ganzen mathematischen Gleichungen, die über die Erde und das Wasser erwähnt werden, sind bedeutungslos für jemanden, der versucht Allah und den Islam zu verstehen. Also bitte stoppt diese Propaganda und bringt diese Botschaften NICHT zu jedem aus eurer Liste weiter vorwärts.

Das ist nicht Dawah. Das ist eine Verschwendung von Zeit und Energie. Der Punkt ist, dass dies die Menschen sich von der Wahrheit abwenden lässt und die reine Botschaft des Islams zerstört.

Wenn wir mit Leuten über den Islam reden, sollten wir als erstes mit dem Wort selbst beginnen. Lasst die Menschen wissen, dass es einen Unterschied zwischen dem Wort „Islam“ und dem was einige Menschen tun, gibt.

„ISLAM“ – Erkläre ihnen, dass „Islam“ sowohl als Verb, als auch als Nomen, verstanden werden kann. Als ein Nomen, ist es die Religion, die von Allah für alle Menschen vor 1400 Jahren vervollständigt wurde. Die Botschaft kam mit Muhammad, Friede sei auf ihm, in der arabischen Sprache.

Als ein Verb, bedeutet das Wort „Islam“ die Hingabe, Unterwerfung, Gehorsam und Frieden in der Aufrichtigkeit zu Allah.

Als nächstes, erkläre ihnen, dass das Wort Muslim von dem Wort Islam selbst kommt. Und das Arabische benutzt eher eine Präfix  zu dem Verb, als einen Suffix, um denjenigen aufzuzeigen, der das Verb oder die Handlung ausübt. Also anstatt ein „islam-er“ zu sein, sind wir „Mu-islims“ (Muslim).

Erinnere dich: K.I.S.S (Keep It So Simple – Halte es so einfach)

Als nächstes könnt ihr logischerweise das Word „Allah“ analysieren und sie wissen lassen von was es kommt und wie es das perfekte Wort ist um  den Herrn der Welten, Dem Einzigen Schöpfer und Bewahrer des Universums, zu beschreiben und repräsentieren.

„Allah“ kommt vom Wortstamm „elah“ und die Pluralform lautet „awliha.“ Wenn der Artikel „der“ im arabischen vor „elah“ gesetzt wird, wird es zu „Al-lah.“ In diesem Zustand kann das Wort nicht mehr in den Plural gesetzt werden, noch kann es mit einem Geschlecht assoziiert werden. Das ist so, um zu sagen, dass „Allah“  also benutzt werden kann um die Bedeutung „Des Einen Einzigen, Der angebetet werden darf, niemals Plural, immer Singular und niemals Mann oder Frau“, zu repräsentieren.

„Quran“ ist ein weiteres Wort, das du ihnen erklären könntest. Lass sie verstehen, dass der Quran kein Buch ist und dass es eigentlich heute in den Herzen von über neun Millionen     (9, 000, 000) Muslimen auf der ganzen Welt, lebendig ist. Das ist ein wahres Wunder. Es gibt kein weiteres Buch wie dieses. Kein Buch kann mit ihm verglichen werden und keine andere große Religion hat heutzutage ihrer Urschrift in der originalen Sprache durch so viele Anhänger der Religion erhalten.

Beispielsweise könntest du die Person fragen, „Wusstest du? – Über NEUN MILLIONEN Muslime haben den ganzen Quran auswendig gelernt. 9,000,000  Muslime die heute leben, haben den ganzen Quran in der originalen arabischen Sprache auswendig gelernt. Aber überraschenderweise über 75% der Muslime sind keine Araber. In der Tat ist die größte Anzahl an Muslime in Indonesien. Und wusstest du? Dass jeder Muslim auf der Welt, über 1.5 Milliarden, hat etwas vom Quran auswendig gelernt und jeder von ihnen wünscht es sich ihn ganz auswendig zu lernen?

„Prophetentum“ im Islam ist auch ein Gebiet, dass die Menschen zu einem besseren Verständnis der Muslime und das, worüber der Islam wirklich ist, bringt. Lass sie wissen, wie sehr wir auch alle Propheten von Adam, über Abraham und Moses und David, Jesus und Muhammad, Friede sei auf sie alle, lieben und ehren und respektieren, wir sie nie anbeten. Als eine Tatsache, ist das der Punkt, wo die Menschen anfangen den falschen Weg zu gehen, indem sie etwas oder jemanden in der Schöpfung zu sehr preisen. Aller Preis und Anbetung gebührt Allah alleine.

Du könntest die Botschaften über Muhammad, Friede sei auf ihm, und Jesus, Friede sei auf ihm, aus der muslimischen Perspektive lesen und teilen.

„Menschenrechte“ ist worüber ich am liebsten rede. Und dann Rechte im Allgemeinen im Islam. Natürlich ist es Allah, der das erste und exklusivste Recht hat, das alleine angebetet zu werden, ohne jede Partner.

„Frauenrechte“ Ein Gebiet zum Diskutieren und von besonderem Interesse heutzutage sind die Rechte der Frauen. Auch könntest du erwähnen, dass heutzutage mehr Frauen zum Islam kommen und in größerer Anzahl als Männer, als jemals zuvor. Das ist die Tatsache.

Es gibt viele Gebiete um den Dialog zu eröffnen, aber behalte immer im Hinterkopf, dass die Botschaft ist, die Menschen aufzurufen Allah, Alleine ohne jede Partner anzubeten.

Mache die klare Unterscheidung zwischen dem, was der „Islam“ lehrt, und dem, was einige „Muslime“ tun. Fordere sie auf an einige schlechten Menschen in der Geschichte zu denken, die angeblich Christen waren, aber was sie taten, repräsentiert nicht die Christen oder Jesus.

„Islam“ ist nicht das was einige Muslime tun. Es ist was alle Muslime tun „sollten“.

Also im Allgemeinen musst du Freundlichkeit und Höflichkeit beim Präsentieren deiner Argumente annehmen. Allah Der Allmächtige spricht zu seinem Propheten, sagend:

  • „Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung auf, und streite mit ihnen auf die beste Art. Wahrlich, dein Herr weiß am besten, wer von Seinem Wege abgeirrt ist; und Er kennt jene am besten, die rechtgeleitet sind.“ [Der edle Quran 16:125]
  • Es wurde berichtet, dass der Prophet (Friede und Segen seinen auf ihm) gesagt haben soll: „Wahrlich, Freundlichkeit fügt mehr Schönheit in die Atmosphäre hinzu, in der sie ruht.“

Eigentlich wird heutzutage nichts mehr gebraucht in der Dawah, als richtiges Wissen, Freundlichkeit und Weisheit. Der Grund dafür ist, den Aberglauben und die Lügen, die gegen den Islam verbreitet werden zu beseitigen. All dies braucht Weisheit, Geduld und Ausdauer, und solche höflichen Methoden erzielen schnelle Erfolge und haben einen rapiden Effekt auf die Zuhörer.

Denke an die Frau von Abu Sufyan, Hind und als sie zu Muhammad, Friede sein auf ihm, sagte, nachdem sie zum Islam kam: „Ich wollte niemanden auf der Welt mehr sehen, der zerstört wird, als dich und deine Familie. Aber jetzt sehe ich niemanden auf dieser Erde, der mehr geehrt ist, als du und deine Familie.“

Das ist ein deutliches Beispiel für den Effekt des Propheten auf die Herzen und Seelen der Menschen durch sein Verhalten und sein benehmen. Rufer zum Islam müssen seinem großen Beispiel folgen in ihrem Streben nach dem Teilen der Botschaft des Islams anstatt die Menschen zu verscheuchen.  

Denke immer an deine Zuhörer wer es ist, zu dem du sprichst. Wenn die Leute sich nicht mit der arabischen Sprache auskennen, dann brauchst du auch nicht Arabisch zu sprechen oder deine Zitate auf Arabisch zu machen und dann zu versuchen alles ins Englische zu übersetzen. Das ist dumm und könnte die Menschen sich wegdrehen lassen. Erinnere dich daran, alles auf ihrem Niveau zu halten und versuche nicht gehoben zu reden oder auf sie runter zu reden.