Terroristische Aktivitäten – Das ist nicht Islam!

Terroristen sind nicht gleich Muslime

Terroristische Handlungen, die den Taliban (der regierenden Partei Afghanistans) oder anderen muslimischen Gruppierungen des Islam zugeschrieben werden, müssen nicht unbedingt auf den Islam zurückzuführen sein. Im Gegenteil, wenn man, wie es ein Richter oder eine Jury tun sollte, seine eigenen Handlungen unter dem Licht der Anweisungen im Heiligen Koran (Gottes Befehle und die letzte Rechtleitung), unter dem Licht der Praktiken des letzten Propheten Gottes, Muhammad (Friede und Segen auf ihm) und seiner Gefährten und denen der vier rechtgeleiteten Kalifen (islamischen Herrscher), betrachtet, wird man davon Abstand nehmen, etwas falsches über den Islam zu erzählen, denn Gott und Seine Religion (der Islam) sind frei von Ungerechtigkeit, gottloser Gnadenlosigkeit und Grausamkeit. Der Allmächtige Gott Allah weist uns sogar an, auf unsere Rechte zu verzichten, um den, der böse auf uns ist, zufriedenzustellen – ja sogar unseren Feind! – und ihn mit Handlungen zu besänftigen, die ihm die Schönheit und die Wahrheit des Geschenkes Gottes (des Islam) zu zeigen. Der Islam ist frei vom Einfluss Satans und weit entfernt vom Weg ins Höllenfeuer. Der Grund, warum Gott uns Gerechtigkeit unseren Feinden gegenüber vorschreibt ist der, dass Gerechtigkeit allen Menschen gegenüber ein wichtiges Kriterium für einen Gottesgläubigen Menschen ist und ein Zeichen, dass er über das hinaus ein wahrer und gehorsamer Diener Gottes ist, der es hasst, seinen Herrn zu erbosen. Wir können nicht behaupten, an Allah, den Gerechten Gott zu glauben und im selben Atemzug Menschen, vor Allem Frauen und Kindern gegenüber gnadenlos sein, ohne auf deren Bedürfnisse und Gefühle zu achten. Wie können solche Menschen und ihre harschen Methoden und Gedanken dem Islam und ihnen selbst zu Ruhm verhelfen? Die Zeit wird es uns zeigen!

Es gibt Menschen, die ihre eigenen Brüder im Islam bekämpfen und zu Aussöhnung nicht bereit sind. Die Gedanken oder das intellektuelle Niveau mögen nicht auf der gleichen Höhe mit dem intelligenter Amerikaner, Japaner oder Europäer sein. Folglich dürfen wir uns nicht wie sie verhalten. Unser Denken muss auf der Ideologie basieren, die uns von Gott und Seinem letzten Propheten Muhammad (Friede und Segen auf ihm) beigebracht wurden.

Jede Organisation, die einen muslimischen Namen trägt, ist wie andere Menschen frei, zu sagen und zu tun, was sie möchte. Wenn sie Handlungen unternehmen, die im totalen Gegensatz zum Weg des Propheten Gottes (Friede und Segen auf ihm) und seinen Nachfolgern (den vier rechtgeleiteten Kalifen) steht, dann darf man den Islam nicht dafür verantwortlich machen. Die Fehler eines Schülers dürfen nicht seinem Lehrer angelastet werden.

Zur Zeit des letzten Propheten des Islams, Muhammad (Friede und Segen auf ihm), unternahmen Menschen Handlungen, die im Islam nicht erlaubt sind und wurden von Gottes Propheten dafür bestraft. Doch heutzutage, da es keinen Herrscher (Kalifen) wie Abu Bakr, Omar oder Ali mehr gibt und ebenso wenig jemanden, der deren Weg des Denkens und deren Gerechtigkeit genau einhält, wagen es die meisten Menschen, Dinge im Namen des Islam zu tun (auch Menschen, die sich als Muslime bezeichnen), oder Sachen gegen den Islam zu sagen, so wie Menschen es tun, die nicht im Islam sind. Dies zeigt, wie stark der Glaube der Menschen an Gott gelitten hat, ungeachtet ihrer äußerlichen Handlungen und großen Reden. Es muss angemerkt werden, dass Allah Der Allmächtige Gerecht ist und zur gleichen Zeit Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten, die jemand einem anderen Menschen antut, hart bestraft, egal ob er Muslim oder nicht-Muslim ist. So muss Seine Rechtleitung hochgehalten werden, was Gerechtigkeit und das Verhalten allen Menschen gegenüber betrifft, die eigenen Verwandten und die ganze Menschheit mit eingeschlossen, da alle Diener und Kreaturen Allah´s (t) sind. Dies ist eine ernsthafte Aufforderung an alle Menschen, die der Allmächtige Allah (t) erschaffen hat, und die von Seinem „Salz“ essen, nicht zu Schlussfolgerungen zu kommen, ohne sich vorher auf den Koran und die Überlieferungen Seines letzten Propheten Muhammad (Friede und Segen auf ihm) zu stützen, wenn sie sich selbst kein Unrecht tun wollen. Niemand kann den Islam schädigen außer Gott Selbst. Aber jeder kann sich selbst schädigen. Bestehst du immer noch darauf, ohne Gottes Rechtleitung zu handeln?

Die Fenster des Islamischen Zentrums in Irving waren zerschossen worden, als Arbeiter um 6 Uhr morgens dort ankamen. Niemand war währenddessen in der Moschee gewesen und es gab keine Verletzten.

Etwa 800 Menschen besuchen den Gottesdienst in diesem Zentrum.

Die Polizei von Irving untersuchte den Vorfall.

Es konnte nicht sofort festgestellt werden, ob die Schüsse mit den terroristischen Attacken in Zusammenhang standen, die sich an diesem Dienstag an der Ostküste ereignet hatten.

„Es ist sehr traurig. Wir versuchen nur wie alle Amerikaner, alle muslimischen Amerikaner, zu verstehen, was vorgefallen ist und warum… wir riefen unsere Gemeinschaft zu einer Blutspende-Aktion auf, wir richteten einen Spendentopf ein und wir hielten letzte Nacht ein spezielles Gebet ab… und am Morgen kamen wir und fanden unseren Ort der Anbetung derart verwüstet.“ Sagte Alkawldeh mit zitternder Stimme.

„Wir haben Kinder, wir haben Familie… wir müssen jetzt unsere Schule für zwei Tage schließen und hoffen, dass die Strafverfolgungsbehörden auch uns helfen- als Muslime, als Bürger dieses Landes“, sagte er.